Ich habe im Rahmen einer Beratung für eine Gemeindegründung ein Vergleich von Jesus verwendet. Darin entdecken wir wertvolle Tipps für eine gute Vorbereitung für eine erfolgreiche Gemeindegründung.

Jesus benutzte noch ein anderes Beispiel: »Das Himmelreich ist wie ein Senfkorn, das auf ein Feld gesät wird. Es ist das kleinste von allen Samenkörnern, aber es wächst zur größten Pflanze heran und wird so groß wie ein Baum, sodass die Vögel in seinen Ästen Schutz finden.« [Matthäus 13,31-32 |NLB]

Ein Beispiel

Wenn wir neue Gemeinden pflanzen, dann müssen wir auf die Prinzipien von Gottes Himmelreich achten. Kurz gesagt lautet Gottes Regel, klein kommt vor groß! Gott fängt klein an! Vielleicht scheitern neue Gemeinden gerade deshalb, weil sie versuchen groß vor klein zu stellen. Sie versuchen groß zu starten. Wir müssen im Kleinen beginnen.

Das Senfkorn

Das Senfkorn ist sehr klein. Aber dieses kleine Samenkorn enthält alles was notwendig ist, damit eine große Pflanze daraus wird. Das Potential zur Größe steckt im Kleinen!

Das Senfkorn bestimmt was für eine Pflanze wächst. Bevor eine neue Gemeinde groß Auftritt, muss sie im Kleinen festlegen was sie für eine Gemeinde sein wird. Wir können hier von der DNA der neuen Kirchengemeinde sprechen:

  • Was ist die Vision der neuen Gemeinde?
  • Welche Werte treiben die neue Gemeinde an?
  • Welche Form wird die neue Gemeinde annehmen? Es gibt verschiedene Gemeindemodelle. Kein Modell kann von sich behaupten das allgemein beste Modell zu sein. Wichtig ist aber, dass wir wissen welches Modell unsere neue Gemeinde folgen wird!
  • Es muss auch feststehen wer der leitende Gemeindegründer ist und wer im Gründungsteam dabei ist.
  • Schließlich müssen wir entdecken wie wir Menschen mit Gottes Lebensangebot erreichen werden?

Das Feld

Die Qualität des Samenkorns ist sehr wichtig. Sie wirkt sich unmittelbar auf die Pflanze aus. Genauso wichtig ist auch die Qualität des Feldes, in dem das Samenkorn gesät wird. Wenn wir guter Samen in einem schlechten Boden säen, bekommen wir höchstens bescheidene Ergebnisse. Auch gute Gemeindegründer können scheitern, wenn das Umfeld nicht passt.

Ich glaube die Muttergemeinde (die Gemeinde die hinter dem Gemeindegründer und sein Team steht) ist hier gefragt:

  • Sie kann für ein ermutigendes Umfeld sorgen indem sie regelmäßig nachfragt wie es mit der Gründung läuft und kontinuierlich Mut macht!
  • Die Muttergemeinde kann auch für ein Visionäres-Umfeld sorgen. Wenn Gemeindegründung ein Top-Thema in der Muttergemeinde ist, dann tun sich die Gemeindegründer leichter. Viel besser als wenn sie sich ständig als irgendwelche Aliens fühlen die niemand so richtig versteht.
  • Ein Visionäres-Umfeld sorgt auch dafür, dass Ressourcen frei werden für die neue Gemeinde.
  • Und ganz wichtig Begleitung. Jeder Gemeindegründer braucht Begleitung durch einen erfahrenen Leiter.

Das Wachstum

Wenn das kleine Samenkorn eine gute Qualität hat und das Feld ebenso, dann geschieht Wachstum ohne Anstrengung. Unser Fokus ist so oft auf die Größe. Die wird aber von der Qualität im Kleinen bestimmt :-).

Frage: Was könnten wir noch von diesem Beispiel Jesu für Gemeindegründung lernen?

3 Gedanken zu “Eine gute Vorbereitung für eine erfolgreiche Gemeindegründung

  1. eine Frage stellt sich mir- warum werden mit viel Hingabe und Arbeit neue Gemeinden gegründet? Hier in Deutschland gibt es doch in jeder Stadt,jedem Dorf ev. oder kath. Kirchen. Und sie schrumpfen ja zum Teil erheblich.Pfarrstellen und Mitarbeiterstellen werden aus diesem Grund gestrichen oder Gemeinden werden zusammengelegt und Gemeindehäuser stehen leer.Warum dann kein vorrangiges Bemühen dort an Bestehendes „anzudocken“?
    Freundliche Grüße,Ute Verweyen

    1. Liebe Ute,

      das ist eine berechtigte Frage, die bei Gemeindegründung immer wieder gestellt wird. Ich denke, dass wir beides brauchen. Existierende Gemeinden und neue Gemeinden. Neue Gemeinden können sogar bestehende Gemeinde neu beleben. Ich habe gute Freunde, die einen hervorragenden Dienst tun um bestehende Gemeinden neu zu beleben. Genauso brauchen wir Menschen die ihren Dienst darin sehen neue Gemeinden zu starten.

      Gottes Segen
      James

  2. Hallo James,
    letzten Sonntag bekamen wir in der Gemeinde in Steinen Senfsamen – passend zur Predigt. Ich denke, wenn Gott mir etwas mehrmals in kurzer Zeit sagt, hat es eine besondere Wichtigkeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*