Was passiert, wenn ich den nächsten Schritt gehe? Erstaunlich viel! Wer sich bewegt, bewegt etwas! Wir dürfen die Kraft, die vom nächsten Schritt ausgeht, nicht unterschätzen.

Ich werde ganz kribbelig, wenn sich nichts tut. Damit meine ich nicht, dass ich ständig Bewegung brauche. Ich kann mich ganz gut der Kunst des Nichtstuns widmen. Es geht mir um eine gute Idee, die noch brach liegt. Eine Möglichkeit, die noch nicht genutzt wurde. Pläne, die nicht Umgesetzt werden. Visionen, die nicht erfüllt werden. Potential, das nicht entfaltet wird. Gaben und Fähigkeiten die brach liegen. Kurz gesagt, wenn das Leben zum Stillstand kommt.

Wie können wir die Kraft des nächsten Schrittes bewusst nutzen? Zwei Anregungen von mir:

Denke Bewegung nicht Stillstand: Schöne Erlebnisse, erfolgreiches Handeln und wohltuende Sicherheit beinhalten eine subtile Gefahr – sie alle verführen uns zum Verweilen. Damit verschließen wir uns für die schönen Erlebnissen, den Erfolg und die Wohltaten der Zukunft.

Der gegenwärtige Erfolg mancher Firmen wird genau der Grund für ihr Versagen in der Zukunft sein. Zumindest, wenn sie versuchen an die Konzepte und Lösungen festzuhalten, die für ihren heutigen Erfolg zuständig sind. Die Zukunft braucht neue Konzepte und neue Lösungen.

Viele Kirchen erleben Stagnation und Rückgang, weil sie versuchen das Gute und Schöne der Gegenwart oder Vergangenheit festzuhalten. Es ist besser, wenn Kirchen sich mehr um ihre Zukunft kümmern als um ihre Vergangenheit.

Bewege nicht die Welt, beweg dich! Die Welt zu verändern ist eine sehr große Aufgabe. Die Frage ist, wie Wirkungsvoll sind wir, wenn wir es versuchen? Sehr wirkungsvoll dagegen ist es, wenn wir uns selbst in Bewegung setzen. Wer sich bewegt kann unter Umständen den Dominoeffekt auslösen. Wenn der erste Stein in einer Reihe von Dominosteine umgestoßen wird, löst er eine Kettenreaktion aus. Alle Steine, die hintereinander aufgestellt sind, fallen dann ebenfalls um.

Als ich die Entscheidung traf, unsere Heimat im Strohgäu zu verlassen und nach Thüringen zu ziehen, war es nicht meine Absicht alles Mögliche zu bewegen und zu verändern. Es war nur Zeit mich zu bewegen. Und doch hat sich dadurch vieles in Bewegung gesetzt. Menschen, an denen ich nie gedacht hätte, berichten mir wie mein nächster Schritt ihr Leben berührte.

Wenn jemand weggeht entsteht eine Lücke. Aber diese Lücke ist nichts anderes als Raum, der von anderen gefüllt wird. D.h. durch den einen Schritt, den ich gegangen bin, bekommen andere die Möglichkeit einen weiteren Schritt in ihrer Entwicklung zu gehen. Solange ich Raum besetze, kann sich niemand sonst in diesem Raum entfalten.

Der berühmte Satz von Neil Armstrong demonstriert eindrucksvoll die Kraft eines kleinen nächsten Schrittes:

„Das ist ein kleiner Schritt für den Menschen ein riesiger Sprung für die Menschheit.“

Dein kleiner nächster Schritt, den du heute gehst, kann zu einem riesen Sprung für dich und deine Mitmenschen werden. Unterschätze die Kraft deines nächsten Schrittes nicht!

Wo hast du die Kraft des nächsten Schrittes persönlich erlebt? Erzähl uns davon.

Ein Gedanke zu “Der nächste Schritt entscheidet: Teil IV – Die Kraft des nächsten Schrittes

  1. Hey, James,

    einfach wunderbar. Und trotzdem denke ich noch daran zurück, wo du gefragt hast, was du tun musst, damit wir bleiben.
    Ja, wir haben uns auch bewegt, erst nach Hemmingen, und als die Zeit für Hemmingen vorbei war, gingen wir wieder weiter.
    Ja, ich kann es bezeugen, jeder nächste Schritt hat Dynamik, macht auch Platz für andere, die nachrücken, löst unter Umständen einen Dominoeffekt aus.
    Gott segne Deine einzelnen Schrittchen – es ist gut, wenn man nicht auf der Stelle Wurzeln schlägt. Die Wurzeln schlägt man besser in Gott – kam mir grad so spontan, dieser Gedankensprung.
    Viel Freude, viel Erfolg, viel Kraft, wenn es anstrengend wird, viel Stärke, …

    margarete

    Grüße von Helmut

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*