So denkt Jesus über kleine Anfänge

Gemeindegründung fängt – wie so vieles im Leben – klein an. Das irritiert oft. Es sei denn, wir entdecken, wie Jesus über kleine Anfänge denkt.

In Matthäus 13, 31 -32 erzählte Jesus der Menge ein weiteres Gleichnis:

„Mit dem Himmelreich ist es wie mit einem Senfkorn, das ein Mann auf sein Feld sät. Es ist zwar das kleinste aller Samenkörner. Aber was daraus wächst, ist größer als alle anderen Gartenpflanzen. Ein Baum wird daraus, auf dem die Vögel sich niederlassen und in dessen Zweigen sie nisten.“

Aus dem kleinsten aller Samenkörner wird die größte Pflanze von allen. Jesus denkt, das Potential zur Größe steckt im Kleinen. Deshalb denke ich …

Kleine Anfänge sind ein riesengroßer Grund zur Freude

Es frustriert mich, wenn Leidenschaft und Träume auf neutralisierende Abgeklärtheit stößt. Wir sollten junge Leiter oder Leiterinnen, die eine Vision in sich tragen, anfeuern, nicht neutralisieren. Überall dort, wo Jesus seine guten Absichten verwirklicht, fängt es mit einem senfkorngroßen Traum im Herzen eines Leiters oder einer Leiterin an. Weiterlesen „So denkt Jesus über kleine Anfänge“

Fang an, bevor Du dazu bereit bist!

Fang an, bevor Du dazu bereit bist! In Gemeindegründung fangen wir höchst wahrscheinlich nicht als Experten an. Wenn wir dennoch starten, haben wir die Chance auf dem Weg zu Experten zu werden. Aber wir müssen anfangen, auch wenn wir noch nicht dazu bereit sind.

Jesus selbst gibt seinen Leuten das Startsignal, bevor sie dazu bereit sind Weiterlesen „Fang an, bevor Du dazu bereit bist!“

Aufbruch in eine bessere Zukunft

Dann kam der Engel des Herrn und setzte sich unter die geweihte Eiche bei Ofra. Sie gehörte Joasch aus der Sippe Abiëser. Gideon, der Sohn von Joasch, drosch gerade Weizen unten in der Kelter, um es vor den Midianitern in Sicherheit zu bringen. Der Engel des Herrn erschien ihm und sagte: »Der Herr ist mit dir, tapferer Held!« Weiterlesen „Aufbruch in eine bessere Zukunft“

Drei Grundüberzeugungen für meine Kirchengemeinde

In mir haben sich zum Thema Kirche drei Grundüberzeugungen gebildet. Ich entdeckte sie in dem was Jesus selbst über seine Kirche sagt:

Ihr seid das Salz der Erde. Wenn jedoch das Salz seine Kraft verliert, womit soll man sie ihm wiedergeben? Es taugt zu nichts anderem mehr, als weggeworfen und von den Leuten zertreten zu werden. Ihr seid das Licht der Welt. Eine Stadt, die auf einem Berg liegt, kann nicht verborgen bleiben. Auch zündet niemand eine Lampe an und stellt sie dann unter ein Gefäß. Im Gegenteil: Man stellt sie auf den Lampenständer, damit sie allen im Haus Licht gibt. (Die Bibel | Matthäus 5,13-15 | NGÜ)

Ich verstehe Jesus hier so, dass er über seine Gemeinde spricht. Ihr seid, nicht du bist, das Licht der Welt. Nicht der Einzelne ist gemeint, sonder die Familie Gottes. Seine Gemeinde ist sowohl Salz und Licht unserer Welt.

BEDEUTUNG – Meine Kirchengemeinde existiert in der Welt für die Welt!

Salz und Licht sind nicht in sich selbst bedeutungsvoll. Ihre Bedeutung entsteht durch die Verbindung, die Jesus herstellt: Ihr seid das Salz der Erde … Ihr seid das Licht der Welt. Wenn es die Welt nicht gäbe, bräuchten wir keine Gemeinde!

Für mich heißt das ganz konkret, dass ich genau darauf achte eine Gemeinde zu gründen, die zuerst und vor allem bedeutungsvoll ist für Menschen, die noch keinen Bezug zum Gott der Bibel haben. Weiterlesen „Drei Grundüberzeugungen für meine Kirchengemeinde“

Seite 1 Seite 2 Seite 3 Seite 4 Seite 8