Mountain View Missions Moment

Woran erkennt man eine Kirchengemeinde, die wirklich daran interessiert ist, dass Menschen, die ferne von Gott sind, eine echte Chance bekommen, ihn persönlich kennenzulernen? Die Mountain View Gemeinde in Fresno ist ein gutes Beispiel für genauso eine Gemeinde.

Ein Wochenende lang durfte ich die Mountain View Community Church in Fresno California kennenlernen. Ich nahm an Gebetstreffen, Gottesdiensten und Missional Community teil. Pastor Fred Leonard nahm sich Zeit für mich, genauso wie Freunde und zukünftige Mitarbeiter Kevin und Katharina Herla, die für sechs Monate in der Gemeinde ein Praktikum absolvieren.

Hier einige meiner Beobachtungen:

Sie haben sich Gottes Mission verpflichtet

Mountain View ist keine flashy Gemeinde. Sie fallen nicht auf, weil sie die beste Anlage, das größte Gebäude, die bekanntesten Musiker oder Sprecher haben. Und ich finde mein Büro um einiges schöner als ihre Büros. Was auffällt ist die Einfahrt zum Kirchengelände. Diese ist mit Fahnen aus allen Nation gesäumt. Und das ist Programm. Mountain View hat sich dem biblischen Missionsauftrag verpflichtet. In den letzten 23 Jahren hat die Gemeinde mitgeholfen, dass 863 Gemeinden in der ganzen Welt gegründet werden. Wenn man alle Menschen zusammenzählen würde, die sich an einem Wochenende sich in diesen Gemeinden treffen, dann würde man auf eine Zahl von 59.000 Menschen kommen.

Sie investieren in die Dinge, die ihnen wirklich wichtig sind

Eine Aussage von Pastor Fred ist mir hängen geblieben:

„Invest in what you care about“ – „investiere in die Dinge, die dir wichtig sind.“ Pastor Frederick Leonard

Und man spürt, dass diese Gemeindeleitung genau das tut.

Es ist ihnen wichtig, dass Menschen, die Gott nicht kennen, ihn kennenlernen. Wenn Pastor Fred predigt, dann spricht er zu drei Gruppen von Menschen: Zu Tom, der schon zwanzig Jahre mit Jesus lebt. Zu Ron, der sich gerade frisch auf dem Weg mit Jesus gemacht hat. Zu Mike, der noch keine persönliche Freundschaft zu Jesus hat. Zu allen drei spricht er, seine Betonung und seine Priorität liegt jedoch auf Mike, der noch keine Freundschaft mit Jesus lebt.

Genauso wichtig ist es, dass das Evangelium in jeder Predigt verwoben ist. In jedem Gottesdienst wird Raum geschaffen, um Menschen die Möglichkeit zu geben eine persönliche Gottesbeziehung einzugehen. Dabei gehen sie sehr gründlich vor. Es werden nicht einfach Hände gezählt. Wenn jemand das Angebot annimmt wird er von einem Mitarbeiter durch eine Lebensübergabe an Jesus begleitet. Dies dauert ca. 20 Minuten.

Missions Moment – jede Woche

Um das Momentum für das, was ihnen wirklich wichtig ist, zu erhalten und zu stärken, gibt es in jedem Gottesdienst den Missions Moment. Mit kurzen 1 bis 1 ½ Minütigen Clips wird jeden Sonntag von einem Missionsprojekt berichtet. Globale und lokale Missionsprojekte berichten abwechselnd im Gottesdienst. Als ich im Gottesdienst war berichtete ein Ehepaar, dass gerade für zwei Jahre in Deutschland war, wie sie beim Aufbau einer Gemeinde mithalfen. Von Gemeindehaus sanieren, über Football Camp, Predigen und Lobpreis leiten, hat dieses Ehepaar alles gemacht. Weitere gute Mitarbeiter von Mountain View sind auch dazu gestoßen und haben ihre Gaben mit eingebracht. Das Ergebnis ist Hammer. Eine anfängliche Gemeinde von 40 – 50 Personen hat jetzt bereits Gottesdienste mit bis zu 200 Personen und eine große Zahl davon sind Menschen, die fern von Gott waren.

Mountain View ist enorm großzügig

Ihr Momentum für Mission und Gemeindegründung drückt sich auch in ihrer Großzügigkeit aus. Sie nähern sich der Marke, wo sie 50% ihres Haushaltes in die Mission geben. Zurzeit sind sie eine Gemeinde von 1.300 Personen an einem Wochenende. Und jährlich geben sie fast 900.000 $ in die Mission.

Mountain View ist nicht die größte Gemeinde vor Ort. Aber es gibt wahrscheinlich wenige Gemeinden, die den gleichen weltweiten heilvollen Einfluss haben wie Mountain View Community Church.

Frage: Woran erkennt man in deiner Gemeinde, dass Menschen, die Gott nicht kennen, eurer Gemeinde sehr wichtig sind?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*