Wenn Dinge nicht glatt laufen, kommen mir Zweifel, ob ich hier richtig bin. Investiere ich mein Leben für die richtige Sache? Das ist für mich eine enorm wichtige Frage. Ich möchte nicht in der Ewigkeit ankommen und feststellen, dass ich mein Leben für sekundäre Dinge hergegeben habe.

Am Ende meines Lebens möchte ich mit Jesus sagen können:

„[Vater]… Ich habe das Werk vollendet, das du mir aufgetragen hast: Ich habe hier auf der Erde deine Herrlichkeit offenbart“ (Johannes 17, 4).

Die Lebensaufgaben, die Gott uns gibt, sind bedeutungsvoll, aber nicht unbedingt einfach. Wir werden einige Niederlagen verkraften müssen, und Durchbrüche lassen nicht selten auf sich warten. Für solche Zeiten brauche ich die innere Gewissheit, dass ich hier richtig bin!

In letzter Zeit haben Antworten auf drei bestimmte Fragen mir diese Sicherheit gegeben:

Was würde ich mit einer Million Euro tun?

Was würdest du mit einer Million Euro machen? Ich wusste das nicht immer (außer Wohnung abbezahlen, neues Auto kaufen und einen teuren Urlaub verbringen).

Seit fast zwei Jahre bin ich jetzt in Thüringen. Hier investiere ich mich in den Aufbau eines Netzwerkes von neuen Gemeinden. Dabei hing meine Seele manchmal ganz schön in den Kniekehlen. Aber selbst in diesen dunklen Stunden war mir klar, wenn ich eine Million Euro hätte, würde ich genau das tun, was ich jetzt tue.

Wenn ich mit dieser Million etwas anderes tun würde,  müsste ich mich fragen, ob ich wirklich am richtigen Platz bin.

Bin ich bereit, die Verantwortung für meine Entscheidung zu übernehmen?

Etwas Neues anzufangen ist ein Risiko. Die Sache könnte auch schiefgehen. Deshalb habe ich mit Gott eine Abmachung. Die lautet, wenn es schief geht, ist niemand außer mir schuld. Meine Gemeindebewegung, für die ich arbeite, ist nicht schuld. Meine Partner, die mich unterstützen, sind nicht schuld. Wenn die Sache schief geht, übernehme ich die Verantwortung und kläre die Sache mit Gott. Es nützt nichts, auf der einen Seite zu proklamieren, dass Gott mich berufen hat, und auf der anderen Seite andere Menschen für meine Berufung verantwortlich zu machen.

Wenn ich bereit bin, die Verantwortung für meine Entscheidung zu übernehmen, konstituiert das  ein wichtiges Kriterium, dass ich hier richtig bin.

Löst das, was ich tue, ein Gefühl von Bedeutung in mir aus?

Es gibt vieles, das in unserer Welt getan werden muss. Die gute Nachricht ist: das meiste davon muss ich nicht tun. Ich muss mich nur um meinen Teil des Guten kümmern. Von all den Bibelstellen, die ich während meines Studiums in England gelesen habe, ist mir die Stelle in Epheser 2,10 besonders hängen geblieben.

„Denn wir sind sein Gebilde, in Christus Jesus geschaffen zu guten Werken, die Gott vorher bereitet hat, damit wir in ihnen wandeln sollen.“

Gott hat für mich gute Werke vorbereitet. Ich muss nun erkennen, was diese Werke sind und sie tun. Nur diese! Wenn ich hier in Thüringen Gemeindegründer begleite, Leiter ermutige und neue Gemeinden an den Start bringe, dann habe ich das Gefühl, dass ich etwas Bedeutungsvolles tue. Natürlich gibt es andere gute Werke, die sehr bedeutungsvoll sind. Aber ich habe das wunderbare Gefühl in mir, dass ich etwas Bedeutungsvolles tue. Ja, ich glaube, es könnte sogar das Bedeutungsvollste sein, was ich mit meinem Leben anfangen kann. Es ist mein bedeutungsvollster Beitrag, damit Gutes in unserer Welt geschieht. Dieses tiefe Gefühl von Bedeutung wünsche ich jedem Menschen. Denn es signalisiert uns, hier bin ich richtig.

Frage: Was hilft Dir zu erkennen, dass Du dein Leben in die richtige Sache investierst?

6 Gedanken zu “Hier bin ich richtig!

  1. Danke James,

    When we know who we are, and what we have called for, (meaningfulness) piece is what makes the difference in our confidence to stay and take responsibility for our calling. The differentiating factor in all of the great exploits of the people of the Bible, where that they knew they were Sent. They were really as you said. I am really Here, right place at the right time.. Many Blessings for 2015.

  2. Ich habe mich auch das gleiche oft gefragt,ob ich das selbe bleiben würde, wenn alles nicht mehr so läuft wie es läuft.Wenn ich plötzlich sehr viel Geld hätte oder gar nichts mehr?Eins weiß ich aber:
    Für was schlägt mein Herz?Meine wahre Motivation?Wenn eines Tages nicht mehr da bin ,was habe ich hinterlassen?Wo ist mein Frucht?Und Welche sind?Was könnte mich trennen von der Liebe meines Herrn?R. Bonke hat einmal in eine schwierige Situation gesagt : Nein Herr ,ich brauche ein Mil. Euro aber ich will das nicht. Gib mir ein Million Seele für die Himmel „(So etwas,ich habe in meine Worte gesagt.) Und das bleibt für mich wie ein Motto .Abraham hat alle seine Kinder nicht gesehen und trotzdem ist und bleibt der Vater vieler Nationen. Sei mächtig gesegnet !

  3. Danke, James, das sind wirklich eindeutige Kriterien. Manchmal hat man – obwohl nicht alles glatt läuft – so einen tiefen Seelenfrieden und die Gewissheit, dass es dennoch genau der richtige Platz und die richtige Zeit für etwas ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*