Wie geht es am besten weiter? Das ist eine gute Frage, denn es gibt ein Gefühl im Leben auf das ich gerne verzichten würde. Das Gefühl in jedem Augenblick fünf verschiedene Dinge tun zu müssen. „Wie geht es am besten weiter? (What’s Best Next)
ist auch der Titel eines Buches, das ich vor kurzem gelesen habe. Es liegt zurzeit auf meinem Schreibtisch. So lange bis ich es schaffe einige wertvolle Tipps und Gedanken in meiner Tages- und Wochenabläufe zu integrieren.

Über die Jahre habe ich mich immer wieder mit dem Thema Zeit- und Selbstmanagement beschäftigt. Dennoch habe ich stets das Gefühl, dass ich ständig dabei bin Aufgaben von meinen To-do-Listen (ja, ich habe mehrere Listen) abzuarbeiten. Dabei stelle ich fest, dass Listen auch To-do-Gräber sind. Sobald To-dos auf einer Liste kommen stehen die Chancen gut, dass sie dort verrotten.

Ich habe Matt Permans Buchverschlungen. Dabei wurde ich neu inspiriert meine Fähigkeiten, Möglichkeiten und Zeit bestmöglich einzusetzen. Unter anderem habe ich durch dieses Buch folgendes gelernt:

Effektivität vor Effizienz

Mir ist neu bewusst geworden, dass es zuerst um Effektivität geht und nicht Effizienz. Matt Perman schreibt dazu:

„Es ist unwichtig wie effizient du bist, wenn du von vornherein die falschen Dinge tust. Viel wichtiger als Effizienz ist Effektivität – die richtigen Dinge zu tun. Mit anderen Worten, bei Produktivität geht es nicht zuerst darum mehr Dinge schneller zu erledigen. Es geht darum die richtigen Dinge zu erledigen.“ (What’s next best?, Matt Perman, Seite 43. Meine Übersetzung)

Definiere deine Arbeit

Wie es am besten weiter geht kann ich nur wissen, wenn ich zuvor meine Arbeit definiere. Perman nennt einige Herausforderungen die dies notwendig machen:

  • Mangelnde Eindeutigkeit: „Unsere heutige Zeit ist wie keine andere zuvor. Uns stehen mehr Auswahl und Möglichkeiten offen bzgl. was wir mit unserem Leben anstellen können, als wir überhaupt begreifen können.“ Unsere Herausforderung ist daher zu definieren was wir tun werden, wann wir es tun werden und wie wir es tun werden.
  • Überlastung: Alle 72 Stunden, das ist alle drei Tage, verdoppelt sich die Information die uns online zugänglich ist. Wie können wir gute Entscheidungen für die richtigen Dinge mitten in dieser Überlastung von Informationen treffen?

Christliche Basis

Was dieses Buchbesonders macht, ist der christliche Ansatz. Es macht deutlich wie wichtig es für Christen ist eifrig zu sein Gutes zu tun. Hierbei beruft Permann sich auf verschiedene Bibelstellen (u.a. Mt. 5,16, Eph. 2,8-10 und Titus 2,14) Dabei betont Perman, dass unser Ausgangspunkt Gnade und Friede ist. Wir tun keine guten Werke um bei Gott anzukommen. Durch Gnade sind wir angekommen und können daher Gutes tun. Wir suchen nicht den Frieden in dem wir möglichst vieles Erledigen. Aus dem Frieden, den Gott uns bereits gegeben hat, erledigen wir Dinge.

Für mich sind dies sehr hilfreiche Gedanken um mein Sein und mein Tun miteinander in Einklang zu bringen.

Frage: Woran erkennst du, dass du das Beste aus deinen Möglichkeiten, Fähigkeiten und deiner Zeit machst?

Hast du Interesse an dieses Buch? Dann eine kleine Bitte. Du kannst mein Blog unterstützen in dem du diesen Linkverwendest um das Buch über Amazon zu kaufen. Es kostet dir genau so viel, aber ich bekomme von Amazon eine kleine Provision. Damit versuche ich u.a. meine Unkosten für mein Blog zu decken. Im Voraus schon mal Danke!

What’s best next

2 Gedanken zu “Wie geht es am besten weiter?

  1. Wow.. Danke James,

    Das buch klinkt sehr gut..danke.. Ich wird bestellen.. Hoffentlich wir sehen uns an März oder April wann wir zurück nach Erfurt an 2015.. Gottes Reichen Segen, es wäre toll euch zu besuchen an Arnstadt auch.. Eure Linda und Wade

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*